Quellenbelege werden nach den Zitationsregeln von APA in der Adaptation für den deutschsprachigen Raum durch die Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGP), 3. Auflage, eingefügt.  Hier einige Hinweise dazu:

 

  • Quellenbelege erfolgen im Fließtext in folgendem Format:
    Dieser Zusammenhang wurde schon länger vermutet (Müller, Meier & Schulz, 2010, S. 15–20).

  • Das Literaturverzeichnis verwendet folgenden Zitationsaufbau:

    • Zeitschriftenbeitrag
      Müller, C., Meier, B. & Schulz, A. (2010). Hier steht der Titel des Beitrag. Name der Zeitschrift, 23 (1), 10–19.

    • Monographie
      Schmidt, R. (2015). Mein schöner Buchtitel (2. Aufl.). Berlin: XYZ Verlag.

    • Beitrag in Sammelband
      Hinz, P. & Kunz, F. (2012). Hier steht der Titel des Aufsatzes. In K. Schulze (Hrsg.), Die besten Aufsätze meiner Freunde (Buchreihe, Bd. 14, 2. Aufl., S. 98–110). Frankfurt: UVW Verlag.

  • Vermeiden Sie Fußnoten
    Fußnoten sollten nur dann und ausnahmsweise Verwendung finden, wenn Sie einen Sachverhalt erklären möchten, der nicht zum eigentlichen Text und Forschungsgegenstand gehört.