Offensichtlich sind etliche der versendeten Zeitschriften genau in den Poststreik geraten und liegen in irgendwelchen Verteilzentren fest.  Soviel für den grandiosen Start einer neuen Zeitschrift. ;-)  Wir müssen uns wohl in Geduld üben und hoffen, dass nicht allzu viele Exemplare verloren gehen.

Das ärgerliche an Streiks - ob Bahn, Kita oder eben Post - ist, es trifft nicht wirklich die, die miteinander etwas auszuhandeln haben, sondern völlig Unbeteiligte. Eine einfache Lösung dieses Dilemmas gibt es wohl nicht. Aber ich wünschte mir jedenfalls mehr Anstrengungen zur gewaltfreien Konfliktlösung auf allen Seiten. Streiks - so verständlich die Anliegen sein mögen - treffen die Falschen (zumindest im Dienstleistungssektor) und sind schon deshalb kein gutes Verhandlungsinstrument.